Bau Auf Bau Auf Bau Auf

Die Aufbauarbeiten kommen gut voran. Es sind zwar noch nicht alle Hochschulen fertig mit hrem Aufbau und einige Poster lösen sich auch schon wieder von der Wand (dieses Jahr sind die besonders wiederspänstig) aber sonst siehts gut aus für die diesjährige LIS-Corner. Lampen, Strom und WLAN funktioniert super, nur die Papphocker sind diesmal weiß. Der erste Abend wurde dann auch mit einer Runde Freibionade eingeläutet.

Bis morgen in aller Frühe.

Euer LIS-Corner Team

P.S. der hashtag auf  Twitter lautet #liscorner10

LIS-Corner 2010 halb fertig

LIS-Corner logo

hot spot information management

argentinische Ausstellung

Hält noch nicht Alles

Widerspenstige Poster

Zweiter Messetag – Von Sitzlümmeln, ebook-Readern und Buchentdeckungen

Am zweiten Buchmessetag war ein deutliches Anschwellen des Besucherstroms in den Hallen zu bemerken. Vor Allem kamen mehr jüngere Leute und Schulklassen vorbei. Wie auch gestern waren unsere Standbesucher nicht nur an den Giveaways interessiert (obwohl es auch von dieser Sorte genug gab^^), sondern es ergaben sich viele, häufig sogar längere Gespräche. Dabei kamen zum Beispiel bei uns in der Berliner Ecke die meisten direkten Fragen nach dem postgradualen Fernstudium und der schon erwähnten Buchpublikation Bibliotheken bauen und ausstatten. Es wird interessant sein, ob sich das im Laufe des Wochenendes zum Direktstudium hin verschieben wird, da dann mit deutlich mehr Schülern zu rechnen ist.

Der Morgen begann aber erstmal mit einer anderen großen Überraschung, denn die Sitzlümmel, mit denen wir schon gar nicht mehr gerechnet hatten, waren endlich geliefert worden! Da wir diese jedoch noch zu Fuß abholen mussten, machte sich ein kleiner Trupp von uns nichtsahnend zur Halle 10 auf, wo wir den Ansprechpartner der Firma erwarteten… Daraus wurde im Endeffekt eine kleine Odysse von einer Halle zur anderen und wieder zurück, da der genauen Standpunkt uneindeutig war und wir, als wir uns einfach durchfragten, auf mehrere mögliche Büros verwiesen wurden. Ein ordentliches Kältebad…

lost und kalt, kalt, kalt!
verloren in der Kälte

…und der anstrengende Rückweg zu unserem Stand hat sich aber gelohnt, denn die hellgrünen Sitzlümmel harmonieren wirklich wunderbar zum grün des Teppichs. Außerdem sind die an Tetrisklötzchen erinnernden Sitzgelegenheiten ein echter Hingucker – vor Allem, wenn sich fünf Leute damit außer Atem durch das Messegelände schleppen. 😉

grüne Sitzlümmel verschönern unseren Stand
grüne Sitzlümmel verschönern unseren Stand

Die neue Errungenschaft konnten wir auch gleich wunderbar einsetzen, als wir Berliner im Anschluss unser kleines Leseexperiment an einigen Besuchern ausprobierten. Dabei griffen wir ein Projektseminar bei uns am IBI auf, in dem einige Studien zum Leseverhalten in Zeiten neuartiger Ausgabegeräte wie ebook-Readern und einem generell verstärkten Konsum vor dem PC-Bildschirm durchgeführt wurden. Wir nahmen die im Seminar von einer der Arbeitsgruppen gestellte Frage auf, auf welchem Medium man am zügigsten lesen kann – Print, PC-Bildschirm oder ebook-Reader? In einer etwas abgespeckten Versuchsanordnung ließen wir unsere Versuchteilnehmer ein chinesisches Märchen zu jeweils gleichen Teilen auf jedem der drei Medien lesen und stoppten jedes Mal die Zeit. Zuvor mussten sie noch einschätzen, auf welchem Weg sie den Text am schnellsten bewältigen würden.

zwei unserer Testkandidaten
zwei unserer Testkandidaten

Auch unter den eingeschränkten Versuchsbedingungen bestätigte sich die Tendenz, welche sich schon im Seminar herauskristallisiert hatte: Die meisten der Teilnehmer benötigten auf allen drei Medien in etwa dieselbe Zeit für das Lesen des Textes. Ebenso schätzen die meisten von ihnen das bedruckte Papier als das effektivste Medium ein, was aber nur in einem Fall deutlich zutraf. Weiteres zum Experiment, der Versuchsanordnung und möglichen beeinflussenden Faktoren kann ich hier aus Zeitgründen nicht aufführen. Nur so viel: Neben dem bedruckten Papier ließen wir die Teilnehmer von einem Sony ebook-Reader und einem Samsung NC10 ablesen.

txtr
txtr

Auf einen sehr aussichtsreichen Kandidaten unter den angekündigten ebook-Readern konnten wir am Nachmittag noch einen Blick werfen, da in Halle 3.0 die txtr GmbH ihren txtr zeigte. Aber auch dieser hatte im vorliegenden Stadium noch ein paar Macken. Dazu wird Dierk später etwas schreiben.

Nach einem Tag voll mit Standdiensten und vielen Gesprächen mit allen möglichen Leuten habe ich es sehr genossen, mir danach mal in zwei Stunden die riesige Halle 3.0 vorzunehmen. Der Schwerpunkt dort liegt auf Fiction/Non-Fiction, es sind viele bekannte Verlage wie dtv, btb oder Diogenes vertreten. Beim entspannten Stöbern fielen mir neben altbekannten Romanen und den ganzen Neuerscheinungen auch hin und wieder Bücher mit Bibliotheksbezug in die Hände, so zum Beispiel:

Dewey und ich (Vicki Myron, Bret Witter)
Dewey und ich (Vicki Myron, Bret Witter)

Die unendliche Liste (Umberto Eco)
Die unendliche Liste (Umberto Eco)

Zumindest das neue Buch von Eco habe ich innerlich schon mal auf meine persönliche unendliche Wunschleseliste gesetzt. 😉

LIS-Corner die zweite @ Frankfurt Bookfair 2009

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr haben wir uns wieder mit vielen anderen StudentInnen aus den bedeutendsten informationswissenschaftlichen Hochschulen im deutschsprachigem Raum zusammengetan um unsere Library and Information Science Corner, kurz LIS-Corner, auch in diesem Jahr die Botschaft der Informationsarbeiter unters Messevolk zu bringen. Organisiert und bemannt mit Studierenden aus Hamburg, Darmstadt, Chur, Berlin und Potsdam und mit großzügiger Unterstützung der Hochschulen und unserer Sponsoren aus der Wirtschaft werden wir ein informatives und abwechslungsreiches Messeprogramm unseren Besuchern bieten, auch dieses Jahr ist wieder eine superschwere Frage in unserem spannendes Gewinnspiel, mit Bezug zum diesjährigen Gastland der Buchmesse, China, zu beantworten.

Heute stand erst mal der Aufbau unseres Messestades auf dem Plan, dazu bin ich schon um kurz vor 6 Uhr in der Früh von Potsdam mit dem ICE nach Frankfurt gereist.  Als ich dann so gegen 11 Uhr auf der Messe aufschlug waren die Hamburger und Churer schon fertig mit ihrer Gestaltung, und gefällt mir sehr gut bei den beiden, besonders die Churer mit ihrer grünen Farbgebung passen sich einfach super ein in den grünen Grundton der LIS-Corner, grün ist der Teppichboden und grün ist das Logo, grün ist einfach die Identitätsfarbe der LIS-Corner, die Informationswissenschaften sind einfach grün. Das ist bei den anderen Hochschulen nicht so, die sind alle durchgängig auf blau fixiert, so neutral, grün ist doch viel angenehmer. So wird dann auch die Ecke der FH-Potsdam mit blauen Postern von mir beklebt.

PA130905PA130894 PA130908

Den Rest des Tages verbrachte ich dann auf der ersten IFLA Konferenz auf der Frankfurter Buchmesse zum Thema Zugang zu Informationen: “ENHANCING THE CULTURE OF READING AND BOOKS IN THE DIGITAL AGE”. Dabei ging es vor allem um Urheberechtliche Fragen und digitalisierungsprojekte von Bibliotheken mit Vertretern aus der Autorenschaft, den Verlagen und den Bibliotheken auf dem Podium. Google wurde nur am Rande erwähnt, dafür aber die Europeana umso öfter. Auf der Tagung hab ich dann auch ein paar bekannte Gesichter vom IFLA Kongress in Mailand wiedergesehen. Der IFLA Stand ist auch gleich neben der LIS-Corner, so wird sich in den nächsten Tagen noch viel Zeit zum Diskutieren ergeben, vielleicht kommt ja eine enge Kooperation zwischen uns in den nächsten Jahren zustande, sowas wie LIS-Corner auf dem IFLA Kongress, war doch mal was.

PA130899PA130901 

Am Abend sind dann alle noch zu dem LIS-Corner-Stamm-Italiener gegangen. Nur ich wollte mir unbedingt den Empfang der Chinesen zu Gemüte führen, vor allen das Buffett. Nach strengsten Sicherheitsvorkehrungen und stundenlangem Warten, die alteneue Bundeskanzlerin war wohl da mit dem obersten Chinesen,  hab ichs dann doch geschafft, es gab unter anderem Algen, mmh lecker.

Der Stand steht – morgen kann es richtig losgehen!

Heute ist viel mit dem Stand passiert: Jede der fünf Hochschulen hat ihren Bereich eingerichtet, Poster aufgehängt, Aufsteller zusammengebaut, Flyer und Publikationen auf Buchstützen und Tresen verteilt. Spätestens, als wir am Nachmittag den grünen Teppich freigelegt und den Stand mit einigen grünen Vorhängen dekoriert hatten, war aus dem weiß-grauen Rohbau eine grün-weiß leuchtende LIS-Corner-Wohlfühloase geworden. 😉 Hier ist ein kurzer Rundgang über den fast fertigen Stand…

Neben den hochschulspezifischen Vorbereitungen gab es auch noch eine Menge allgemeiner Dinge zu erledigen. Wir mussten uns zum Beispiel um den Schlüssel für unsere kleine Abschließkammer kümmern, Messekatalog und WLAN-Voucher besorgen, alle Bereiche des Stands von einer einzigen Steckdose aus mit Strom versorgen (das macht Spaß^^), die Wände sinnvoll ausleuchten und die 10 Kästen Bionade entgegennehmen, die uns ebenfalls heute geliefert wurden.

Zwischendurch war immer wieder Zeit für kleine Rundgänge durch die Hallen, in denen es einen Tag vor Messebeginn natürlich heiß her ging. Da wurden Bühnen aufgebaut, ausgefallene Eigenbaukonstruktionen zusammengeschraubt und bei den vielen Verlagen natürlich massenweise Neuerscheinungen in den Regalen platziert. So sieht dann ein typischer Blick in einen der Gänge aus…

überall wird noch aufgebaut
überall wird noch aufgebaut

Wie im letzten Jahr fragt man sich in Anbetracht der noch vielen halbfertigen oder gar leeren Stände zum späten Nachmittag, wie um alles in der Welt die das noch bis morgen fertig bekommen wollen… aber sie werden es sicherlich wieder schaffen… 😉 Interessant übrigens auch, wieviel Müll schon im Vorfeld der Messe beim Aufbau entsteht. Fast regelmäßig müssen ganze Putzkolonnen die Hallen abgrasen, um die Gänge von großen Bergen leerer Kisten, abgezogener Plastikplanen und vielem mehr zu befreien.

ideales Fortbewegungsmittel fürs Messegelände ;)
ideales Fortbewegungsmittel fürs Messegelände 😉

Ansich hätten wir schon am frühen Nachmittag das Gelände verlassen und uns in Vorbereitung auf die anstrengende Woche noch ein bisschen in Frankfurts Altstadt entspannen können. Doch da waren ja noch die Sitzlümmel, deren Lieferung für zwei Uhr angekündigt war, welche aber selbst um vier noch nicht den Weg zu uns gefunden hatten – kleines Déjà-vu übrigens für diejenigen unter uns, die im letzten Jahr schon dabei waren. Da mussten wir nämlich fast den ganzen Tag auf die Filzbespannung unserer Wände warten. – Die Sitzlümmel sind heute übrigens noch nicht angekommen. Scheinbar gab es da mit der Anlieferung Probleme. Doch auch wenn sie morgen nicht mehr eintreffen sollten, haben wir immer noch die altbewährten Bücherhocker in der Hinterhand. Am Abend ging es noch auf einige Gläser Apfelwein, Pizza, Pasta und Tiramisu ins Zimt & Koriander, was man mittlerweile schon fast als das LIS-Corner-Stammlokal in Frankfurt bezeichnen kann. ^^ Wir sind gespannt auf morgen und freuen uns aufs Publikum! Bis dann

Erste Eindrücke vom Stand

Nach zum Teil recht langen Anfahrtszeiten mit Bus und Bahn und einem kleinen Abstecher nach Steinau im Spessart, um dort ein paar deponierte Sachen abzuholen, konnten wir es uns heute Abend nicht nehmen lassen, einen ersten Blick auf den LIS-Corner-Stand in diesem Jahr zu werfen… zum einen, weil wir schon einiges abladen wollten, zum anderen, weil wir echt neugierig waren, wie er denn in natura aussieht. Und hier ist er, der Rohbau:

Rohbau
Rohbau

Sieht wirklich schick aus – die Aufteilung, wie wir sie uns auf dem Papier ausgedacht haben, scheint gut aufzugehen, so dass alle fünf Hochschulen genügend Platz haben werden. Wir freuen uns jedenfalls schon sehr auf morgen, wenn es daran geht, alles einzurichten, Plakate anzukleben und Möbel aufzustellen. Dann wird auch irgendwann der grüne Teppich freigelegt, der bislang noch von einer grauen Plastikplane verdeckt wird. Er löst damit die grünen Filzwände vom letzten Jahr ab. Wir melden uns morgen wieder. Freut euch dann neben der Berichterstattung über unsere Blogeinträge in diesem Jahr übrigens auch auf jede Menge Fotos, Videos und Tweets. Jetzt wird aber erstmal ordentlich ausgeschlafen. 😉

Wenn der Postmann klingelt…

… dann kann es sich unter Umständen um ein Sponsoringpaket für die LIS-Corner handeln. Heute erreichte uns ein Paket voll schöner Give-aways, mit denen wir auf der Buchmesse unsere Besucher erfreuen wollen. Die Planungen sind damit wieder einen Schritt vorangeschritten und so langsam soll auch die Standgestaltung Form annehmen.

Da wir für dieses Jahr einen anderen Stand bekommen haben (allerdings direkt gegenüber von dem aus 2008), können wir nicht einfach auf die Aufteilung des letzten Jahres zurückgreifen. Wieder wird es drei offene Seiten geben, von denen aus wir uns dem Messepublikum präsentieren können. Da sind kreative Ideen und planerisches Geschick gefragt. Schließlich sollen die Plätze für alle teilnehmenden Hochschulen gleichwertig sein und niemand in eine dunkle Ecke abgeschoben werden.

Folgender Entwurf ist bisher entstanden und steht zur Diskussion:

mögliche Standgestaltung
mögliche Standgestaltung - offene Seiten nach link, oben und rechts