Ein Semester in Finnland

Während der Buchmesse bekamen wir Besuch von der jungen und engagierten Bibliothekarin Ilka Schiele. Sie verbrachte während ihres Studiums des Bibliotheksmanagements an der HdM Stuttgart ihr Praxissemester in Finnland. Wir wollten es genauer wissen und mehr zu ihrer Zeit in Finnland erfahren. Für das nun folgende Interview danken wir ihr sehr und wünschen viel Spaß beim Lesen. Das Interview führte Franziska Weber, Fachhochschule Köln.

Erzähl uns bitte kurz was zu deiner Person. Was waren bisher deine beruflichen Stationen, wo hast du studiert, in welcher Bibliothek in Finnland hast du dein Praktikum absolviert?
2008 hab ich meine Ausbildung zur FaMI in der Unibibliothek Hohenheim angefangen. Da die Bibliothek mich leider nicht übernehmen konnte, hab ich nach dem erfolgreichem Abschluss im Sommer 2010 mein Studium des Bibliotheks- und Informationsmanagements an der Hochschule der Medien in Stuttgart begonnen. Teil des Studiums war ein Praxissemester, das ich in der Unibibliothek Jyväskylä (Jyväskylän Yliopiston Kirjasto) absolviert habe. Letzten Sommer habe ich mein Bachelor-Studium abgeschlossen (meine BA hatte übrigens den Titel „Libraries in Finland“) und seit Februar dieses Jahres arbeite ich in der Bibliothek des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe.

Was reizte dich an Finnland oder war dein Praktikum dort eher Zufall? Und wie kam der Kontakt zu deiner Gast-Bibliothek zustande?
Ich bin schon lange Finnland-Fan und verbringe seit 2008 jedes Jahr meinen Sommer-Urlaub dort. Für mich ging ein großer Wunsch in Erfüllung, als ich dann tatsächlich mal länger als nur ein paar Wochen dort leben durfte. Die finnischen Bibliotheken genießen ja auch einen ausgezeichneten Ruf, deshalb war ich mir sicher, während eines Praktikums dort viel lernen zu können. Der Kontakt entstand durch eine E-Mail, die ich dem Direktor der Bibliothek geschickt habe. Darin habe ich mich kurz vorgestellt und erklärt, was meine Gründe für ein Praktikum in Finnland/Jyväskylä sind.

Ein Auslandsaufenthalt, egal ob in Europa oder außerhalb der EU, erfordert jede Menge Vorbereitungen, Organisation und Planung. Was gibt es für einen Aufenthalt in Finnland alles zu beachten und wie hast du dich vorbereitet?
Für einen Aufenthalt in Finnland ist auf jeden Fall zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten dort sehr viel höher sind als in Deutschland. Selbst mit Unterstützung durch Erasmus kann es knapp werden, wenn man von der Praktikumsstelle kein Gehalt bekommen sollte. In diesem Punkt habe ich aber Glück gehabt. Außerdem kommt vielleicht nicht jeder mit der ewigen Dunkelheit und Kälte im Winter bzw. der nie untergehenden Sonne im Sommer zurecht (zumal finnische Wohnungen selten Rollläden besitzen). Von all dem abgesehen lebt es sich in Finnland aber richtig gut.
Nach der Zusage durch die Bibliothek bestand meine Vorbereitung darin, eine Wohnung zu suchen (Online-Portale der Studentenwerke sind da eine großartige Hilfe), Erasmus-Anträge auszufüllen, ein bisschen Geld für Ausflüge anzusparen und meine Katze reisefertig zu machen. Die durfte nämlich mit. Und selbst das war eigentlich überhaupt kein Problem. In Finnland angekommen musste dann natürlich auch noch ein bisschen Bürokratie bewältigt werden, wie zum Beispiel die Anmeldung beim Maistraatti (ähnlich dem Bürgerbüro) und der Polizei (Pflicht bei Aufenthalt über 3 Monate), das Eröffnen eines finnischen Kontos (geht in vielen Banken nur mit Reisepass, Personalausweis reicht nicht) und das Besorgen einer finnischen SIM-Karte für mein Handy.

Beschreibe uns doch bitte kurz deine Gastbibliothek und den Ort, in dem du warst.
Meine Gastbibliothek, die Unibibliothek Jyväskylä, ist eine der größten und wichtigsten wissenschaftlichen Bibliotheken in Finnland. Sie ist eine der Pflichtexemplarbibliotheken und hat deshalb ein großes Magazin voller finnischer Veröffentlichungen (Fennica). Außerdem kümmert sie sich in besonderem Maße um Literatur zu ded Themen Sportwissenschaften, Erziehungswissenschaften und Psychologie. Das ist ähnlich wie hier in Deutschland die Sondersammelgebiete.
Jyväskylä ist die siebtgrößte Stadt Finnlands und hat etwa 133.000 Einwohner. Da sich diese aber auch auf die umliegenden, eingemeindeten Ortschaften verteilen, kommt einem die Stadt viel kleiner vor. Trotzdem findet man eigentlich alles, was man so zum Leben braucht: Kinos, Bars, Restaurants, Shopping-Möglichkeiten, Museen, alles ist da. Außerdem liegt Jyväskylä zwischen zwei Seen und, wie das in Finnland so üblich ist, recht nahe an der Natur. Wenn man also mal seine Ruhe haben möchte, ist das gar kein Problem. Jyväskylä ist außerdem voller Studenten, man findet also auch als Praktikant schnell Anschluss.

Das finnische Bibliothekswesen ist in Deutschland sehr angesehen, gilt als innovativ und modern. Das Bibliotheksgesetz dort ist seit Jahren selbstverständlich und wird ständig erneuert. Um es mit den Worten der Frankfurter Buchmesse zu sagen: „Finnland.Cool“. Kannst du diesen Eindruck bestätigen? Sind die Bibliotheken dort moderner?
Finnland IST ziemlich cool und die Bibliotheken sind nicht nur hier in Deutschland, sondern auch in Finnland sehr angesehen. Sie bemühen sich, mit der Zeit zu gehen und scheuen sich nicht, auch mal Neues auszuprobieren. In Deutschland dauert das oft länger. Was das finnische Bibliothekswesen aber meiner Meinung nach viel mehr ausmacht, ist, dass die Bibliotheken zentrale Treffpunkte sind. Die Bibliotheken sind den Finnen wichtig, sie gehen gerne dorthin. Kinder werden schon von klein auf von ihren Eltern mitgenommen, gehen mit der Schulklasse in die Stadtbücherei, etc. Es gibt bequeme Sitzmöglichkeiten, die zum Verweilen einladen. So werden Bibliotheken zu einem festen Bestandteil des Alltags. In meiner Praktikumsbibliothek gab es zum Beispiel kaum Grundschulungen, da der Umgang mit OPACS und die sonstige Nutzung der Bibliotheksdienste schon fast selbstverständlich ist.
Außerdem bieten viele Bibliotheken besondere Dienste an. Neben verschiedenen Veranstaltungen (Konzerte, Lesungen, Ausstellungen,…) gibt es zum Beispiel auch oft Räume, in denen man Musik machen oder sogar gleich aufnehmen und abmischen kann. Die benötigten Instrumente kann man sich ausleihen. Es gibt Geräte, mit denen man Musikkassetten digitalisieren oder VHS auf DVD überspielen kann. Manche Bibliotheken bieten ihren Benutzern sogar die Ausleihe von Sport- oder Gartengeräten an.
In einem dünn besiedelten Land wie Finnland sind außerdem die mobilen Bibliotheksdienste ganz wichtig. Dazu gibt es nicht nur eine große Anzahl von Bücherbussen, sondern sogar ein Bibliotheksboot, das im Sommer die Schären vor Turku versorgt.

Neben vielen positiven Eindrücken, gab es auch irgendwas etwas das dir gar nicht gefallen hat?
Ganz ehrlich? Nein ☺

In deutschen Bibliotheken beginnt der Arbeitstag meist mit dem einstellen von Medien, dann folgt der Dienst an der Ausleihtheke oder es wird im Büro eifrig bestellt und katalogisiert. Wie sah dein Praktikumsalltag aus? Gab es Unterschiede zu der Arbeit in einer deutschen Bibliothek und welche Aufgaben durftest du wahrnehmen?
Der Arbeitsalltag in einer finnischen Bibliothek sieht eigentlich ganz ähnlich aus wie der in Deutschland. Ich hatte nur das Gefühl, dass manche Dinge weniger verkompliziert werden als hier. Aber vielleicht hängt das einfach von der jeweiligen Bibliothek ab. Ich hatte meinen eigenen Schreibtisch in einem Büro mit drei Kolleginnen in der Erwerbungsabteilung. Dort habe ich auch hauptsächlich mitgearbeitet. Außerdem habe ich dabei geholfen, Bücher einzustellen. Vor allem in der Lehrbuchsammlung gab es da immer etwas zu tun. Außerdem habe ich, wie das als Praktikant eben so ist, unliebsame Aufgaben von meinen Kollegen bekommen. 😉 Am Anfang habe ich mich so zum Beispiel um die Sammlung deutschsprachiger Literatur gekümmert. Ich durfte viel aussondern und dann auch Vorschläge machen, was neu angeschafft werden soll. Eine andere Aufgabe war das Aussondern von alten estnischen und ungarischen Zeitschriften. Also alles Dinge, die gemacht werden müssen, die für die Kollegen aber wahrscheinlich Überstunden bedeutet hätten.

Bei vielen Praxisphasen müssen die Studentinnen und Studenten auch ein Projekt während der Zeit ihres Praktikums durchführen. War das bei dir auch der Fall und magst du uns was darüber erzählen?
Mein Projekt während der sechs Monate war eine Studie zur Usability der E-Book-Portale, die meine Gastbibliothek benutzt. Wir haben zehn Studenten der Uni eingeladen und ihnen einige Fragen oder Aufgaben vorgelegt, die sie mit Hilfe der Portale beantworten sollten. Diese Recherchen haben wir gefilmt, die Studenten sollten kommentieren. Am Ende konnten sie außerdem aus einer Vorauswahl an Wörtern diejenigen aussuchen, die die jeweiligen Portale am besten beschreiben. So hatte ich ein richtig interessantes Projekt und meine Gastbibliothek hat Einblicke erhalten, was sie am E-Book-Angebot noch verbessern kann.

Neben deiner Arbeit blieb dir hoffentlich auch noch Zeit dir dein Gastland genauer anzuschauen. Wie hat es dir privat in Finnland gefallen und was muss man unbedingt gesehen, erlebt haben?
Zeit war zum Glück ausreichend vorhanden. Meine Kolleginnen haben mich auch sehr darin unterstützt, viele verschiedene Dinge zu unternehmen. Ich wurde zum Konzert der Tochter oder zur Tanzvorführung des Sohnes eingeladen. Und es hagelte Tipps, was ich denn am Wochenende tun könnte. Das war richtig toll.
Meine Liste von Orten, die man unbedingt gesehen haben muss, ist leider viel zu lang. Natürlich gehört Helsinki dazu, mit dem weißen Dom, den schönen Jugendstilgebäuden und der Festungsinsel Suomenlinna. Meine Lieblingsstadt ist Tampere, dort empfehle ich vor allem das Mumin-Museum und den Aussichtsturm in Pyynikki, in dessen Café man unbedingt einen Munkki (eine Art Donut) essen muss. Rovaniemi am Polarkreis und das nahegelegene Weihnachtsmanndorf sind immer eine Reise wert. Und im Sommer empfehle ich auf jeden Fall den Besuch eines finnischen Musikfestivals.

Andere Länder – andere Sitten. Gibt es Gepflogenheiten die man im „hohen Norden“ unbedingt vermeiden sollte? Sowohl beruflich als auch privat?
Beruflich ist dort vieles lockerer. Die Finnen sprechen sich fast immer mit Vornamen an, was die Arbeitsatmosphäre meiner Meinung nach sehr viel angenehmer macht. Andererseits sind die Finnen aber auch sehr still und zurückhaltend. Es gilt zum Beispiel als unhöflich, sich im Bus neben eine fremde Person zu setzen. Smalltalk passiert in Finnland auch eher selten. Das heißt aber nicht, dass die Finnen unfreundlich sind, im Gegenteil. Im Allgemeinen sind sie sehr hilfsbereit und, wenn man sich erstmal besser kennen gelernt hat, sehr gute Freunde.

Du darfst nun fünf Schlagworte für deine Zeit in Finnland vergeben, welche wählst du?
Sommer, Musik, Lernen, Freundschaften, Mitternachtssonne
Zu guter Letzt, was gibst du unseren Leserinnen und Lesern mit auf den Weg?
Traut euch und macht ein Praktikum im Ausland! Es ist ganz egal, in welches Land ihr letztendlich geht (wobei ich Finnland natürlich wärmstens empfehlen kann), aber ich kann euch versprechen, dass ihr viel dazulernen werdet. Nicht nur im beruflichen Sinne.

Ilka Schiele Foto: Franziska Weber
Ilka Schiele
Foto: Frederike Harder, HTWK Leipzig

 

Advertisements

Rückblicke auf Umtrunk und Hot Spot

Wie wir schon angekündigt hatten, mussten wir Freitag ein umfangreiches Programm über die Bühne bringen. Weil Bilder mehr sagen als tausend Worte, hier einige Impressionen. Wer mehr sehr sehen will, besuche unseren Flickr-Auftritt (rechts zu sehen). Viel Spaß damit.

DSC_0650Das Thema unseres Hot Spots

DSC_0669 Die Gäste und Moderatoren von links nach rechts:

Denise Hoßfeld, HAM Hamburg;

Michael Müller, Student;

Armi Roth-Bernstein-Wiesner, Bibliothekarin im Ruhestand;

Marcel Testroet, FH Köln

DSC_0730 Viel los beim Umtrunk

DSC_0707Seht her: Unser LIS-Corner-Gebäck

DSC_0726Auch die FaMIs vom „FaMI-Treff“ gegenüber waren mit von der Partie. Schön, wenn Bibliothekare und FaMIs sich so gut verstehen. 🙂

Finnland. Cool. Der Ehrengast auf der Frankfurter Buchmesse 2014

von Franziska Weber, FH Köln

Der Sommer neigt sich langsam dem Ende zu und wir nähern uns mit großen Schritten dem Herbst. Neben den kühleren Tagen, ist die aktuelle BuB, die Anfang der Woche mit dem Schwerpunkt „Frankfurter Buchmesse“ im Briefkasten lag, ebenfalls ein sicheres Indiz dafür, dass es inzwischen nur noch 24 Tage bis zum Start der weltweit größten Buchmesse sind.

Während bei der LIS-Corner die Vorbereitungen auf Hochtouren laufen,das Veranstaltungsprogramm geplant wird, Merchandisingartikel bestellt werden und wir an der ein oder anderen Überraschung für Euch arbeiten, wollen wir trotzdem einen kurzen Blick auf unseren diesjährigen Ehrengast werfen, dem wir auch unseren Hot Spot widmen.
Berühmt ist Finnland neben seiner Sauna, den eiskalten Wintern und einer wunderschönen Natur nicht nur für seine Literatur und die Mumins, sondern auch ein echtes Vorbild in Sachen Bibliothekswesen!

Aber was genau macht die finnischen Bibliotheken so attraktiv und warum sind sie sowohl in der Politik als auch bei ihren Nutzern so angesehen?
Laut Statistik leiht jeder Finne ca. 13 Bücher pro Jahr aus (zehn mehr als bei uns) und besucht seine Bibliothek mindestens zehn Mal jährlich. Zur selbstverständlichen Verankerung in der Gesellschaft hat das Bibliotheksgesetz beigetragen. Dieses wurde erstmals 1928 erlassen und schreibt vor, das jedem Bürger Bibliotheksdienstleistungen kostenfrei zur Verfügung stehen sollen. Außerdem sichert es die finanzielle Unterstützung durch die Kommune und die Regierung. Auch für Renovierungen oder Neubauten wird eine bestimmte Summe festgelegt. Denn die Bibliothek dient den Finnen überwiegend als Aufenthaltsort. Hier überbrücken Kinder ihre Zeit bis zum Feierabend der Eltern, Großeltern kommen an kalten Wintertagen mit ihren Enkelkindern und lesen ihnen aus Bilderbüchern vor. Aber man findet auch viele Erwachsene, die ihre Schallplatten digitalisieren, an PC-Kursen oder Veranstaltungen teilnehmen, oder einfach in einer der gemütlichen Ecken sitzen und im neusten Krimi stöbern. Man verweilt nicht nur zum Lesen oder leiht sich Medien aus, nein, die Bibliothek wird zum Lebensraum, Treffpunkt und selbstverständlichem Aufenthaltsort. Durch innovative und modern ausgestatte Räume wird die „Wohlfühlatmosphäre“ gesteigert und das spiegelt sich in den Besuchszahlen positiv wider.
Aber auch umfassende Online-Angebote, wie z.B. die Chat-Auskunft „Ask a Librarian“ , die vielen Internetplätze oder der hohe Dienstleistungsgrad sorgen für die Popularität der finnischen Bibliotheken.

Wir können also gespannt sein, was nicht nur die finnische Verlagswelt in ihre Koffer für die Reise nach Deutschland gepackt hat, sondern auch, welche Ideen, Neuerungen und Impulse die Bibliothekswelt aus dem hohen Norden mit nach Hessen bringt.

Näkemiin!